Itslearning

Sander-Catering

Vertretungsplan

Schulpulli

Mint
FLG-App

Vertretungsapp Android

Bewerte diese Homepage auf Schulhomepage.de!
Statistik
Online:
1
Besucher heute:
9
Besucher gesamt:
2.003.481
Zugriffe heute:
9
Zugriffe gesamt:
4.593.421
Besucher pro Tag: Ø
783
Zählung seit:
 

Theater am FLG

26.07.

Schauspieltruppe mit ehemaligen Drogenabhängigen bei Projekttagen am Frauenlob-Gymnasium

Allgemeine Zeitung vom 25.07.2014


MAINZ - (dot). Drogen sind schädlich, sie machen krank und das Leben kaputt. Das weiß inzwischen jeder, mancher mag es gar nicht mehr hören. Das Frauenlob-Gymnasium geht andere Wege in der Suchtvorbeugung. Die Schule setzt auf Theater. Gestern gastierte das Improvisationstheater „RequiSit“ im Rahmen eines zweitägigen Präventionsprojektes der 8. Klassen in der Aula des „Frauenlob“.

Die Schauspieler, Heinz, Harald, Maik und Siggy sind ehemals Drogenabhängige, die seit Jahren schon „clean“ sind. Geleitet wird die Truppe von Diplom- und Theaterpädagogin Nora Staeger. In der Vorstellung geht es diesmal nicht um Sucht, nein, es geht um sprechende Toiletten, Menschen, Mäusefänger, eine verängstigte Hausfrau und einen schrulligen Kammerjäger.

„Wir wollen heute Spaß haben. Einmal nicht von Drogen reden, sondern nach vorne sehen“, erklärt Nora. Die Schauspieler improvisieren. „Wir wissen nicht, was wir gleich spielen.“ Die Schauspieler seien völlig abhängig von den Vorgaben der Schüler. Um Drogen gehe es nach der Vorstellung. Dann stehen die Schauspieler den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort. „Die Künstler beantworten jede Frage zum Thema Sucht“, verspricht Nora. Die Künstler wissen, was sie sagen, haben sie doch viele Facetten der Abhängigkeit kennengelernt und schließlich den Absprung geschafft. Das Theaterspiel sei für sie die beste Rückfall-Vorbeugung.

Nora geht durchs Publikum und sammelt positive und negative Begriffe. „Wut, Angst Eifersucht, Liebe, Freude, Glück.“ Dazu einen Beruf? Ein Mäusefänger also. „Achtung und Action!“, rufen die Schüler. Und schon geht’s los. Aus den Begriffen „stricken“ die Schauspieler aus dem Stegreif die Szene Hausfrau und Mäusefänger. Die Frau soll ängstlich, der Handwerker lustig sein. Wenn Nora klatscht, sollen die Emotionen blitzschnell umgekehrt werden. Jetzt erfreut sich die Frau an den süßen Mäuschen, und der Mäusefänger wetzt das Messer. Klatsch: Jetzt jammert der Mäusefänger, er kann die Tierchen nicht töten. Die Schüler lachen, klatschen und kreischen vor Vergnügen. Und wenn dann die Toilette spricht und Nora melodramatisch um ihren Verstand fürchten muss, gibt es sogar eine La-Ola-Welle.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Marleen | 09.09.2014

Marleen: I began my college ceaerr as a musical theatre major and during that time, I took a theatre makeup course. It was so much fun! And it's definitely come in handy for some Halloween costumes, for sure.And like you, I love Halloween because it's an excuse to break out the crazy makeup and have some fun with new looks that would otherwise draw the hairy side-eye in daily life.