Itslearning

Sander-Catering

Vertretungsplan

Schulpulli

Mint
FLG-App

Vertretungsapp Android

Bewerte diese Homepage auf Schulhomepage.de!
Statistik
Online:
1
Besucher heute:
4
Besucher gesamt:
2.006.716
Zugriffe heute:
4
Zugriffe gesamt:
4.596.830
Besucher pro Tag: Ø
749
Zählung seit:
 

Pressemeldung der Stadt Mainz

13.03.

Verlegung von weiteren "Stolpersteinen" zum Gedenken an umgekommene frühere Mainzer Juden


Anbringung von Gedenksteinen in der Altstadt und Neustadt

Am Mittwoch, 13. März 2013, wird der Kölner Bildhauer und Ideengeber des Projektes „Stolpersteine“, Gunter Demnig, in der Rheinallee 3 (vor der Steinhöfelschule) und daran anschließend an acht Stellen in der Mainzer Innenstadt so genannte „Stolpersteine“ verlegen. Diese Gedenksteine werden in den Fußweg eingelassen und erinnern mit einer Textgravur an frühere jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger, die in dem jeweiligen Haus wohnhaft waren und während der NS-Zeit deportiert und ermordet wurden oder auf andere Weise ums Leben kamen.

Angebracht werden die „Stolpersteine“ am Mittwoch, 13. März 2013, an insgesamt neun Standorten.

Kulturdezernentin Marianne Grosse wird bei der Verlegung in der Rheinallee 3 zugegen sein. Sowohl die Initiatoren des Vereins für Sozialgeschichte Mainz e.V. in Verbindung mit dem Frauenlob-Gymnasium Mainz, als auch der Ortsvorsteher Mainz-Neustadt, Nico Klomann werden teilnehmen. Stellvertretend für die Ortsvorsteherin der Mainz-Altstadt, Ulla Brede-Hoffmann, ist Brian Huck bei den Verlegungen der Stolpersteine zugegen. Darüber hinaus stellen Schülerinnen und Schüler der „Stolperstein-AG“ des Frauenlob-Gymnasiums die Biographien der Opfer vor.

Der zentrale Gedenkakt findet in den Räumen der Steinhöfelschule um 10.30 Uhr statt. Der erste Stolperstein wird dann um 11.00 Uhr in der Rheinallee 3 vor der Steinhöfelschule durch den Künstler Gunter Demnig verlegt.

Die Verlegung der Stolpersteine erfolgt dann in dieser Abfolge:

Rheinallee 3
JOHANNA SICHEL, JG. 1879, DEPORTIERT 1942, PIASKI, ERMORDET

Taunusstraße 45 (ca. 11.30 Uhr)
BELLA BAUMGARTEN. GEB. SCHESTOWITZ, JG. 1892, DEPORTIERT, 1942, PIASKI, ERMORDET

PAULA SCHESTOWITZ, JG. 1893, DEPORTIERT 1943, THERESIENSTADT, ERMORDET OKT. 1944, AUSCHWITZ

Taunusstraße 51 (ca. 12.00 Uhr)
HANNELORE LÖWENSBERG, GEB. BAUMGARTEN, JG. 1919, DEPORTIERT 1942, PIASKI, ERMORDET

ADOLF ERNST LÖWENSBERG, JG 1911, DEPORTIERT 1942, PIASKI ERMORDET

HUGO LÖWENSBERG, JG. 1880, FLUCHT 1939, FRANKREICH, INTERNIERT DRANCY, DEPORTIERT 1943, ERMORDET IN MAJDANEK

Stiftsstraße 7 (ca. 12.30 Uhr)
THEKLA HÖLZER, GEB. SICHEL, JG. 1876, GEDEMÜTIGT / ENTRECHTET, FLUCHT IN DEN TOD, 7.3.1945

Lotharstraße 5 (ca. 13.00 Uhr)
MARIA ANNA HIRSCH, JG. 1920, DEPORTIERT 1942, RICHTUNG OSTEN, ERMORDET

EDUARD HIRSCH, JG. 1881, DEPORTIERT 1942, RICHTUNG OSTEN, ERMORDET

SELMA HIRSCH, GEB. MAIER, JG. 1882, DEPORTIERT 1942, RICHTUNG OSTEN, ERMORDET

Seilergasse / Ecke Mailandsgasse (ca. 13.30 Uhr)
FANNY LIESEL SILBER, JG. 1922, FLUCHT 1939, FRANKREICH, INTERNIERT IN ANGERS, DEPORTIERT 1942, ERMORDET IN AUSCHWITZ

Uferstraße 57 (ca. 14.00 Uhr)
FRITZ LÖWENSBERG, JG. 1878, DEPORTIERT 1943, THERESIENSTADT, ERMORDET 25.2.1944

Grebenstraße 12 (ca. 14.30 Uhr)
AMALIE LÖWENSBERG, GEB. HERXHEIMER, JG. 1849, DEPORTIERT 1943, THERESIESTADT, ERMORDET 28.2.1943

Schillerplatz 5 (ca. 15.00 Uhr)
ANNA OPPENHEIMER, GEB. METZGER, JG. 1896, FLUCHT 1939, BELGIEN, INTERNIERT MECHELEN, DEPORTIERT 1942, ERMORDET IN AUSCHWITZ

WILHELM GABRIEL OPPENHEIMER, JG. 1888, FLUCHT 1939, BELGIEN, INTERNIERT MECHELEN, DEPORTIERT 1942 KOSEL, FÜR TOT ERKLÄRT

ROSEMARIE OPPENHEIMER, JG. 1924, KINDERTRANSPORT 1939, HOLLAND, INTERNIERT VUGHT, DEPORTIERT 1943 ERMORDET IN AUSCHWITZ 24.9.1943

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Matthias Böhnstedt | 17.03.2013

Matthias Böhnsted:

Ich beglückwünsche die beteiligten Schüler und Lehrer zu dieser großartigen Arbeit.
Wie wäre es, sich in einem weiteren Projekt damit zu beschäftigen, wer die Mainzer Täter waren und was nach dem Faschismus aus ihnen geworden ist.