Itslearning

Sander-Catering

Vertretungsplan

Schulpulli

Mint
FLG-App

Vertretungsapp Android

Bewerte diese Homepage auf Schulhomepage.de!
Statistik
Online:
1
Besucher heute:
3
Besucher gesamt:
2.007.291
Zugriffe heute:
3
Zugriffe gesamt:
4.597.513
Besucher pro Tag: Ø
743
Zählung seit:
 

Inmitten der Vielfalt der Kulturen

05.10.

 Allgemeine Zeitung vom 04.10.2014

Von Manuel Wenda

„The Fabulous League of Gentleman“ umrahmte die Feier. <br />	Foto: hbz/Kristina Schäfer

„The Fabulous League of Gentleman“ umrahmte die Feier. 
Foto: hbz/Kristina Schäfer

 
 
 
Von Manuel Wenda

FRAUENLOB-GYMNASIUM Schule feiert 125-jähriges Bestehen / Musikalisches und sportliches Programm

MAINZ - 125 Jahre Frauenlob-Gymnasium: In der Neuen Mensa feierte die Schule sich selbst, schaute auf ihre ereignisreiche Geschichte zurück und blickte in die Zukunft. Musikalisch umrahmt wurde das Programm unter anderem von der Concert Band „The Fabulous League of Gentlemen“. Unter ihrem Leiter David Schmauch eröffnete sie die Veranstaltung mit „Antonín’s New World“, einem verpoppten Medley mit Motiven aus Dvoráks 9. Sinfonie.

Staatssekretär Hans Beckmann gab sich als Fan der „Gentlemen“ zu erkennen, dann wagte er einen historischen Rückblick. 1889 war die Frauenbewegung im Aufbruch, und so wurde in Mainz eine „höhere Töchterschule“ gegründet, die später den Namen des mittelalterlichen Dichters Heinrich von Meißen, genannt Frauenlob, erhalten sollte. Dieser besang die Erhabenheit der Frauen. Er eignete sich also als Namenspatron für ein musikalisch ausgerichtetes Lyzeum.

 

Auch auf die finstersten Kapitel der Schulgeschichte ging Beckmann ein. Bis in die dreißiger Jahre erhielten die jüdischen Schülerinnen eigenen Religions- und Hebräischunterricht, bevor die Barbarei der Nationalsozialisten über die Schule hereinbrach.

Humorvoll gestalteten Elisabeth Kukula und Katharina Zierlein den Programmpunkt „Streiflichter“. Sie erklärten, dass es für das Gymnasium wichtig sei, sich treu zu bleiben, und dennoch offen für Veränderungen zu sein. Seit den siebziger Jahren werden auch Jungen aufgenommen.

Von der Pflege des Musiklebens an der Schule zeugten Tangos, die das Streichquartett aus Schüler- und Lehrerschaft spielte und der Auftritt des von Gregor Müller geleiteten Chores AmaSing.

Auch der Sport kam nicht zu kurz: Lehrerin Nicole Schmidt-Licht hatte Showeinlagen mit Turnerinnen und Sportakrobatinnen einstudiert.

Über die Herausforderungen, welche die unterschiedlichen Herkünfte der Schülerinnen und Schüler an das Kollegium stellen, sprach Schulleiter Stefan Moos. Er gab sich zuversichtlich und optimistisch. „Das Frauenlob-Gymnasium haut so schnell nichts um“. In der Vielfalt der Kulturen in der Neustadt schlummere ein gewaltiges Potenzial.

Zurück

Einen Kommentar schreiben