Itslearning

Sander-Catering

Vertretungsplan

Schulpulli

Mint
FLG-App

Vertretungsapp Android

Bewerte diese Homepage auf Schulhomepage.de!
Statistik
Online:
1
Besucher heute:
19
Besucher gesamt:
2.005.930
Zugriffe heute:
20
Zugriffe gesamt:
4.595.999
Besucher pro Tag: Ø
758
Zählung seit:
 

Demokratie in einer Stunde erklärt

10.12.

www.echo-online.de

 

vom 30.10.2013

Medien – Zwei Schülerinnen erklären bei Radio Rüsselsheim jeden Montag den Jugendlichen Politik – Mitarbeiter gesucht

Mit „Pep“ bringen sie frischen Schwung von Radio Rüsselsheim aus in den Äther: Patricia Senge (links) und Michelle Benzing präsentieren politische Themen so frisch und unkompliziert, dass auch Kinder und Jugendliche sie verstehen. Zu empfangen ist der Sender unter UKW 90,9. Foto: Ralph Keim
Mit „Pep“ bringen sie frischen Schwung von Radio Rüsselsheim aus in den Äther: Patricia Senge (links) und Michelle Benzing präsentieren politische Themen so frisch und unkompliziert, dass auch Kinder und Jugendliche sie verstehen. Zu empfangen ist der Sender unter UKW 90,9. Foto: Ralph Keim
 
Mit „Pep“ hat Radio Rüsselsheim eine neue Sendung im Programm. Jeden Montag gehen die beiden Schülerinnen Michelle Benzing und Patricia Senge um 19 Uhr gemeinsam auf Sendung. Dann heißt es: Politik einfach präsentiert.

Wenn es nur noch Minuten bis zum Beginn der Sendung ist, schlägt das Herz schon schneller. Die Fieberkurve steigt. Dann sind es nur noch wenige Sekunden. Ein letztes Mal die Kopfhörer zurechtgerückt. Jetzt leuchtet auch schon die rote Lampe auf: „Hallo zusammen, willkommen bei Pep“, heißt es jeden Montag um 19 Uhr aus dem Studio von Radio Rüsselsheim (UKW 90,9).

 

„Pep“ steht für „Politik einfach präsentiert“. Michelle Benzing (16) und Patricia Senge (18) moderieren die neue Sendung. Die beiden Schülerinnen erläutern politische Themen möglichst einfach, dass auch Kinder und Jugendliche sie verstehen. Kürzlich hatten sie ihre erste Livesendung.

Das Thema Demokratie binnen einer Stunde erklären, das ist keine leichte Aufgabe. Während ihrer ersten Livesendung spannen die beiden Moderatorinnen den Bogen von den „alten Griechen“ und den Römern über die Revolutionen in Frankreich und in Deutschland bis hin zur Gegenwart. Dabei werfen sie sich immer wieder die verbalen Bälle zu und geben sich gegenseitig Stichworte. Zwischen den Beiträgen spielen die beiden Schülerinnen Musik ein, die der Zielgruppe der Sendung gerecht wird. Da kommt auch die Mainzer Schülerband „Space for Monks“ zu der seltenen Ehre, im Radio gespielt zu werden.

Nach gut 20 Minuten Sendezeit dann die erste Schrecksekunde: Die CD hakt. Doch diese Panne meistern die beiden souverän. Als kurz darauf eine andere CD ebenfalls hängt, reagieren Michelle und Patricia mit Witz und Ironie. „Das macht einfach nur Spaß“. Sie zeigen sich begeistert von ihrer neuen Aufgabe. Patricia Senge ist bei den Jusos Mainspitze engagiert. Dadurch lernte sie Jens Grode kennen. Der Rüsselsheimer Sozialdemokrat ist Vorsitzender des Vereins Radio Rüsselsheim und ermunterte die Achtzehnjährige, eine Sendung zu konzipieren. „Und dazu habe ich meine beste Freundin Michelle mit ins Boot genommen.“

Nach einem Crashkurs in Sachen Radio ging es mit aufgezeichneten Sendungen los. Jetzt stand die erste Livesendung an. Erfahrungen im Journalismus können beide vorweisen: Michelle absolvierte beim SWR in Mainz ein Schülerpraktikum. Patricia arbeitete im vergangenen Jahr während eines längeren USA-Aufenthalts bei der Zeitung „Times Indicator“ in Fremont in Michigan. Zurzeit ist sie außerdem als Online-Moderatorin bei der Internetplattform Big-City-TV engagiert.

Für ihre Sendung wollen die beiden Nachwuchsmoderatorinnen gerne auch einmal Gesprächspartner einladen. Ganz oben auf der Wunschliste steht Rüsselsheims Oberbürgermeister Patrick Burghardt (CDU). Auch telefonische Interviews sind geplant. „Wir können schalten und walten, wie wir wollen“, schwärmen Patricia und Michelle von ihrer Aufgabe. Hinter dem Mikrofon zu sitzen oder vor der Kamera zu stehen – das soll irgendwann einmal der Beruf sein, haben sich beide jetzt schon vorgenommen.

Es ist die Vielfalt, die Radio Rüsselsheim ausmacht. Die von Rundfunkgebühren und Mitgliedsbeiträgen finanzierte Station gehört zu den sieben nichtkommerziellen Radiostationen in Hessen und kann sich erlauben, Sendeformate im Programm zu haben, die nur eine Minderheit ansprechen.

„Wir sind ein buntes Völkchen“, beschreibt Vorsitzender Jens Grode seine Moderatorentruppe. „Wir sehen uns ausdrücklich als Plattform zum Ausprobieren.“ Neue Mitarbeiter – freilich auf ehrenamtlicher Basis – sind immer willkommen. „Wer eine gute Idee für eine Sendung hat, kann sich gerne bei uns melden“, sagt Grode. Er wünscht sich beispielsweise eine regelmäßige Sendung über den Sport in Rüsselsheim oder Beiträge über einzelne Stadtteile. Möglich ist nach der Philosophie des Senders vieles. Lediglich extremistische und politisch einseitige Inhalte sind unerwünscht.

Zurück

Einen Kommentar schreiben