Die 6a hilft im Mainzer Sand

29.01.

Der Mainzer Sand ist eine Dünenlandschaft, die in der letzten Eiszeit entstand. Er beherbergt viele seltene Pflanzen, die an nährstoffarme Böden gebunden sind. Ein Teil der hier vorkommenden Tiere wiederum hängt von diesen seltenen Pflanzen ab.

In den letzten Jahren droht dem Mainzer Sand durch starken Düngereintrag aus saurem Regen und Hundekot große Gefahr. Durch die zusätzlichen Nährstoffe siedeln sich Bäume und Sträucher an, die dann die seltenen Pflanzen verdrängen.

Um die seltenen Arten zu schützen werden im Rahmen der Pflegemaßnahme einige Bäume und Sträucher entfernt. Eine Arbeit die Mitglieder der Naturschutzvereine unter Anleitung der zuständigen Biotopbetreuer vornehmen. Die anfallenden Äste und Holzstücke werden anschließend von den Schülern und Schülerinnen aus dem sensiblen Gebiet entfernt und an speziellen Plätzen als Zäune, Sperren o.ä. zusammengetragen. So werden auch Nährstoffe aus dem Gebiet entfernt und Licht und Luft für die sensiblen Pflanzen geschaffen, damit diese nicht aussterben.

Für die Schüler/innen der 6a war dies ein gelungener Schultag, denn bei gutem Wetter sinnvoll für die Natur zu arbeiten macht Freude.

Zurück