MINT-freundliche Schule

15.10.

Allgemeine Zeitung vom 14.10.15

Von Marei Rossbach

AUSZEICHNUNG Frauenlob und Maria Ward sind „MINT-freundliche Schulen“

MAINZ - Bei der Aufforderung, aus sechs Legobausteinen eine Ente zu bauen, wirken die Anwesenden des Festaktes zur Ehrung der „MINT“-freundlichen Schulen in Rheinland-Pfalz zunächst verdutzt. Als alle ihre Enten hochheben, ist die Überraschung noch größer: Kaum eine der Enten ist identisch.

Das kleine Beispiel zeigt, inwiefern Erfindertum und technisches Denken, Eigenschaften der MINT-Fächer, Spaß machen können. Um den Festakt am Schlossgymnasium aufzulockern, eignete es sich allemal. Zur Auszeichnung ihrer besonderen Schwerpunkte in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik hatte die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ alle 32 Schulen aus Rheinland-Pfalz, die sich zuvor beworben hatten, eingeladen. Das Frauenlob-Gymnasium erhielt erstmals eine Urkunde. Die Maria-Ward-Schule, die bereits vor drei Jahren die Bezeichnung „MINT-freundliche Schule“ erhalten hatte, wurde jetzt erneut geehrt.

Dass die MINT-Förderung in den Schulen wichtig ist, wurde bei allen der acht Redner deutlich. So erzählte Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann, der in Vertretung für Ministerin Vera Reiß gekommen ist, von einem jungen Amerikaner, der zum Erfinder und Krebsforscher wurde. Auch Thomas Sattelberger, Vorstandsvorsitzender der Initiative, kann nur Gutes über MINT sagen wie „MINT ist Wohlstand in Deutschland“.

Zurück