Besuch aus Ruanda am FLG

04.12.

Der erste Eindruck war vor allem dunkel und kalt, als am frühen Morgen des 23.11. sechs Schüler und zwei Lehrer unserer Partnerschule in Rusatira, im Süden Ruandas, in Frankfurt landeten.

Sowohl für die Schüler Jean-Luc, Amos, Merveille, Gift Nersa, Josué und Justin (zwischen 12 und 17 Jahren) als auch für den Direktor Jean Damascène Ndagijimana und seine begleitende Lehrerin

Euphrasie Mukakimenyi war es der erste Flug und die erste Fahrt außerhalb ihrer Herkunftsregion.

Während der zehn Tage ihres Aufenthalts bei uns gab es sehr viele Gelegenheiten für die ruandischen Schüler, sich mit ihren gastgebenden FLGlern aus den Stufen 8 -11 und mit vergangenen und kommenden Ruanda-Fahrern auszutauschen über ähnliche Vorlieben bei Musik, Sport oder fast ähnliche Schulabläufe, aber natürlich auch über große Unterschiede, etwa im nicht so distanziert-strengen Umgang zwischen Lehrern und Schülern und natürlich bei der materiellen Ausstattung in jeglicher Hinsicht.  

Da bei Schulfahrten in Ruanda per Verordnung kein Unterricht ausfallen darf, mussten die Vertreter unserer Partnerschule in ihren Ferien am Jahresende kommen. wodurch sie in den „Genuss“ kamen zu spüren, was es heißt, durchgefroren zu sein – und das fast die ganze Zeit ihres Aufenthalts. Außerdem bekamen sie so einen Einblick in die vielfältigen Adventsereignisse in Deutschland. Im bedeutend christlicheren Ruanda beginnt man mit den Weihnachtsvorbereitungen erst am Tag vor Heiligabend. Die Eindrücke der ruandischen Gäste haben auch uns mit einem anderen Blick auf z.B. Weihnachtsmärkte blicken lassen.

Am Abschlusstag kam dann noch der ruanische Botschafter S.E. Igor Cesar mit dem Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Rheinland-Pfalz/Ruanda Dr. Auernheimer zu Besuch ans FLG, um  mit den deutschen und ruandischen Beteiligten über den Austausch ins Gespräch zu kommen.

Für uns als Gastageber, inklusive der Gastfamilien, und natürlich für die ruandischen Schüler und Lehrer waren die zehn Tage sehr intensiv, aber sicher ebenso interessant. Der Kontakt nicht nur zwischen den am Besuch Beteiligten wird bleiben; im kommenden August werden sich wieder Schüler des FLG zum Gegenbesuch nach Rusatira aufmachen.     

 

Lesen Sie auch den Artikel in der AZ.

Zurück