Neue Sporthallen für zwei Schulen

09.03.

07.03.2013 - MAINZ

Von Guido Ehrenberg

AUSSCHUSS Feldbergschule und Schott-Gymnasium sicher, Frauenlob wird geprüft / DJK-Bundesfest im Juni

Im Mittelpunkt der gestrigen Sitzung des Sportausschusses stand die Präsentation des für 2014 geplanten DJK-Bundessportfestes, das zuletzt 1977 in Mainz ausgetragen worden war. Unter dem Motto „Gemeinsam begeistern“ werden in 19 Sportarten etwa 6000 Sportler alles dafür geben, um in ihren Konkurrenzen siegreich zu sein. Ausgetragen werden die Meisterschaften vom 6. bis zum 9. Juni 2014 an zirka 30 bis 40 verschiedenen Sportstätten in Mainz.

Stefan Wink, Geschäftsführer des DJK Diözesanverbandes Mainz, spricht dabei von neuen Maßstäben beim Thema Inklusion. „Wir möchten dort, wo es möglich ist, Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam begeistern und Sport treiben lassen“, sagt er. So denke man auch darüber nach Spiele im Blinden- und Gehörlosen-Fußball in die Veranstaltung einzubauen.

Lehmann, Ebling, Bajramaj

Außerdem sei es eine Überlegung, während des Gottesdienstes, der am 8. Juni mit Kardinal Lehmann stattfindet, einen Gebärdenchor mitsingen zu lassen. „Kardinal Lehmann wird einer der drei Schirmherren der Veranstaltung sein. Neben ihm, der die Säule des Glaubens verkörpert, repräsentiert Oberbürgermeister Michael Ebling die Säule der Gemeinschaft, während Fußball-Bundesligaspielerin Fatmire Bajramaj, die selbst aus einem DJK-Sportverein stammt, für die Säule Sport steht“, sagt Stefan Wink.

Als weiteres Schwerpunktthema wurde die Hallensituation in Mainz thematisiert. Zwar befindet sich die heiß diskutierte Großsporthalle noch immer in einer Machbarkeitsstudie, doch dürfen sich nun voraussichtlich drei Mainzer Schulen über eine neue Schulturnhalle freuen.

Neben der Feldbergschule wird auch das Otto-Schott-Gymnasium bald über eine neue Turnhalle verfügen können. Der Neubau einer Schulturnhalle für das Frauenlob-Gymnasium wird derzeit noch geprüft. „Jede der neu gebauten Turnhallen soll auch als Versammlungsstätte dienen und zusätzlich den umliegenden Vereinen zur Verfügung gestellt werden“, wünscht Bürgermeister Günter Beck. Zudem prüfe man derzeit, ob beim Bau der Halle am Gonsenheimer Gymnasium ein Außenfeld realisierbar ist.

„Mit diesem Multifunktionsfeld könnte dort ein Hockey-Stützpunkt entstehen, der mit Hilfe des Vereins zu einem Landesleistungszentrum reifen könnte“, betont Beck.

Beck berichtete zudem über einen geplanten Neubau zweiter Kindertagesstätten, die zum einen auf dem Gelände des TV 1817 Mainz und zum anderen beim SV Bretzenheim errichtet werden sollen: „Das sind zukunftsweisende Projekte für die Vereine, denn die Kinder in den Kitas sind die Vereinsmitglieder der Zukunft“, so Beck weiter. „Es wäre eine Win-Win-Situation geschaffen“.


 

Zurück

Einen Kommentar schreiben