Der Neubau feiert Richtfest

18.01.

Zwischen den Zeugniskonferenzen für die Unter- und Mittelstufe und den Konferenzen für die MSS gab es am Freitag, den 18.1. eine einstündige Pause der besonderen Art:

Es fand das Richtfest für unseren Neubau statt. Oberbürgermeister Ebling, Baudezernentin Grosse, Staatssekretär Beckmann, Sozialdezernent Merkator waren u.a. gekommen, um dieses Ereignis zu feiern, das von der Bläserklasse 7a musikalisch umrahmt wurde.

Oberbürgermeister Ebling betonte in seiner Rede, dass das FLG eines der traditionsreichen Mainzer Gymnasien darstelle, das einen guten Ruf habe und mit der Entscheidung für G8GTS nun einen neuen Weg beschreite. "Dabei mussten zwei gegensätzliche Forderungen miteinander gekoppelt werden", so Ebling, "zum Einen die kürzere Ausbildungsdauer, zum Anderen [ den Schülern ] ... ausreichend Zeit zur Persönlichkeit und zum Wissenerwerb zu [ geben ]. Diese Verknüpfung gelingt am Frauenlob-Gymnasium in hervoragender Weise."

Die Zeit des Umbaus und des Provisorium gehöre "ab dem Sommer der Vergangenheit an."

Rednerin Marianne Grosse freut sich unter anderem, dass der Neubau eine sehr gute Bibliothek mit direktem Zugang zu der Dachterrasse über der Mensa haben werde. Staatssekretär Beckmann würdigte das Engagement aller Beteiligten und lobte deren gute Zusammenarbeit.

In diesem Zusammenhang hatte Herr Ebling bereits unsere Bläserklasse 6a hervorgehoben, die den Bauarbeitern im Dezember ein Ständchen mit Weihnachtsliedern gespielt und jedem einen Teller mit Weihnachtsplätzchen überreicht hatte.

Nach den Reden begaben sich alle  mit rotgefrorenen Nasen und Händen  aus dem Rohbau hinaus, um den traditionellen Ablauf des sogenannten Richtspruches mitzuleben. Langsam wurde die bunte "Richtkrone" vom Kran nach oben gezogen und einer der Bauarbeiter hielt von der zukünftigen Dachterrasse aus eine kurze Ansprache, den "Richtspruch", in dem er einen Dank an den Architekten und den Bauherrn, also die Stadt Mainz, richtete und um Gottes Segen für das Haus bat. Anschließend erhob er sein Glas Sekt, trank auf das Wohl der "Hausbesitzer" und warf das Glas vom Dach. Die Tradition schreibt diesem Wurf des Glases eine besondere Bedeutung zu: Zerspringt es am Boden, wird alles gut, bleibt das Glas heil, ist das ein schlechtes Omen und natürlich eine Schmach für den Werfer.

Für das FLG wird alles gut, denn das Glas zersprang; die Scherben liegen nun als Symbol in der Schulmodellvitrine.

Zum Abschluss bewirtete die Stadt im Rahmen des sogenannten Richtschmauses ihre Gäste großzügig mit Gulaschsuppe und Würstchen und mit Fruchtpunch, bei dem Herr Ebling scherzhaft meinte, Glühwein wäre bei der Kälte keine schlechte Option gewesen.

Unsere SEB-Vertreterin Frau Golla hatte für den Nachtisch gesorgt: Sie hatte eine Torte in der Form des Neubaus kreiert und mit passenden Playmobil-Figuren dekoriert. Zwei SV-Vertreter schnitten die Neubau-Torte an und nach wenigen Minuten waren von ihr nur noch schöne Fotos und die Playmobildekoration übrig...

Fazit: Es wird alles gut!:-)

Zurück

Einen Kommentar schreiben