FLG bei Inklusionstagung an der Universität Mainz

15.11.

„Inklusion und Filmbildung. Perspektiven aus der Deutschdidaktik“ – unter diesem Titel präsentierte Herr Heiderich am vergangenen Samstag einen Vortrag an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz im Rahmen der internationalen Tagung „Migration, Mehrsprachigkeit und Inklusion.“ Einleitend skizzierte Herr Heiderich grundlegende pädagogische Orientierungslinien im Kontext inklusiver Filmbildung und stellte Chancen dieses Mediums in Lern-Lehr-Zusammenhängen heraus. In einem zweiten, umfangreicheren Teil stand Inklusion als Motiv im Film respektive deren mediale Repräsentation im Zentrum des Interesses. Neben einem Überblick zu fiktionalen und dokumentarischen Filmen zu der Thematik wurde das Beispiel „Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben“ (D 2014, Regie: Oliver Sechting und Max Taubert) fokussiert. Dabei handelt es sich um einen preisgekrönten Dokumentarfilm, der, ursprünglich als Dokumentation über die New Yorker Künstlerszene geplant, zunehmend die psychische Zwangsneurose Sechtings und die Auseinandersetzung mit derselben in den Blick rückt. Kompetenzorientierte Überlegungen zum Einsatz dieses Films im Deutschunterricht rundeten den Beitrag ab. 

 

Zurück