Ist Wahrheit relativ? – Teilnahme an der Philosophischen Winterakademie 2016

20.02.

Aufgrund meiner erfolgreichen Teilnahme am „Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay“, bei dem ich den 2. Platz in Rheinland Pfalz belegte, wurde ich vom 09. bis 12. Februar 2016 zur 16. Philosophischen Winterakademie nach Münster eingeladen.

 

In Münster angekommen traf ich auf 25 andere Philosophie interessierte, sehr begabte  und jenseits der Norm denkende Menschen im Alter zwischen sechzehn und neunzehn Jahren aus ganz Deutschland, mit denen ich die Woche in Münster verbrachte. Den ersten Programmpunkt der Akademie bildete das Schreiben eines weiteren philosophischen Essays auf Englisch oder Französisch zu einem von vier vorgegeben philosophischen Zitaten innerhalb von vier Stunden. Die folgenden vier Zitate standen in diesem Jahr zur Auswahl:

 

  1. Wenn einem Europäer ein Unglück zustößt, so meint er sich dadurch Rat zu schaffen, dass er die Schriften eines Philosophen aufschlägt, der Seneca heißt. Allein die asiatischen Völker sind darin viel klüger und bessere Naturverständige; sie halten sich an Tränke, die den Menschen lustig machen und das Bewusstsein seines Verdrusses für einige Zeit von ihm wegzaubern. (Montesquieu)
  2. Um losgelöst von Gesetzen zu leben, muss man aufrichtig (rechtschaffen) sein. (Bob Dylan)
  3. Mehr als die Erkenntnis bringt die Tat dem Menschen seinem wahren Wesen nahe. (Nicolás Gómez Dávila)
  4. Die politische Tugend der Toleranz ist erst dann gefragt, wenn die Beteiligten ihren eigenen Wahrheitsanspruch im Konflikt mit dem Wahrheitsanspruch eines Anderen als „nicht verhandelbar“ betrachten. (Jürgen Habermas)

 

Wie die meisten Anderen entschied ich mich für das dritte Thema und entgegen meiner Befürchtungen fiel es mir deutlich leichter einen philosophischen Essay auf Französisch zu verfassen, als ich zuvor angenommen hatte.

Neben des Essayschreibens bestand die Winterakademie aber in erster Linie aus Workshops, Gruppenarbeiten, Arbeitsgemeinschaften und Vorträgen zu der diesjährigen thematischen Leitfrage „Ist Wahrheit relativ?“. So lernten wir innerhalb der vier Tage zum Beispiel die anarchistische wissenschaftstheoretische Position Paul Feyerabends, den Paradigmenbegriff Thomas Kuhns, den Idealismus des Bischof Berkeleys genauso wie antirelativistische Standpunkte, zum Beispiel der des renommierten Philosophie Professors Manfred Frank kennen. Gerade der Vortrag des renommierten und international erfolgreichen Philosophen Professor Frank über die Entwicklung eines A priori Arguments zu einem umfassenden Realismus war ein sehr eindrucksvolles und prägendes Erlebnis.

So bat die Winterakademie aber vor Allem die Möglichkeit zum Austausch mit den anderen Teilnehmer_innen und Juror_innen aus ganz Deutschland. Nur selten hatte ich bisher in meinem Leben die Möglichkeit über einen längeren Zeitraum auf einem so hohen Niveau mit Gleichaltrigen über geisteswissenschaftliche Themen ins Gespräch zu kommen und leidenschaftlich über zum Beispiel marxistische, theaterwissenschaftliche oder soziologische Fragen bis in die Nacht hinein zu diskutieren.

Auch wenn ich keinen der ersten fünf Plätze (es wurden nur eine Rangfolge der ersten fünf Plätze erstellt, die übrigen einundzwanzig belegten der Fairness halber alle den sechsten Platz) belegen konnte, werde ich ziemlich sicher noch lange von dieser Woche in Münster profitieren können. Im Französischen gibt es das schöne Adjektiv « ému/e », das sich ins Deutsche meiner Meinung nach nur vage mit „bewegt/aufgewühlt/mitgenommen“ übersetzen lässt: « Profondément ému », wieder einmal verzaubert und erschlagen von der Kraft und Tragweite des Philosophierens und mit einer Menge Literaturempfehlungen schaue ich auf diese vier Tage voller unterschiedlicher und auch disparater Eindrücke, die sich im Moment noch schwer zu einem kohärenten Gesamtbild zusammenfügen lassen, zurück.

Tobias S. (MSS 12, SAR)

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden sich unter: http://wettbewerbe.bildung-rp.de/sprachliche-und-literarische-wettbewerbe/bundeswettbewerb-philosophischer-essay.html

 

Der Essay, mit dem ich den 2. Platz in RLP belegt habe, findet sich hier: http://lw-philosophischer-essay.bildung-rp.de/fileadmin/user_upload/lw-philosophischer-essay.bildung-rp.de/Essays/Siegeressays_RLP_2015.pdf

Zurück